Jedem Kind seine Kunst

               --> Zu den Bildern

Erneut bewarb sich unsere Schule beim Land für das Projekt „Jedem Kind seine Kunst“. Wir wurden ausgewählt mit einer Künstlerin eine Projektwoche zu einem künstlerischen Thema durchzuführen.

Am 11.07. war es soweit. Die Künstlerin Judith Becker kam für eine Projektwoche in die vierte Klasse.

Nach vielen Monaten der Maskenpflicht, konnten die Kinder nun andere Möglichkeiten von Masken erkunden.

Jedes Kind durfte seine eigene Theatermaske herstellen. Zu Beginn stellte Judith einige Masken vor, die sie selbst gemacht hat. Es war ziemlich aufregend zu sehen, wie sie mit jeder Maske in eine andere Rolle schlüpfte.

Um eine eigene Maske zu basteln, muss man als Erstes eine Maskenform aus Ton herstellen. Jedes Kind bekam dafür von Judith ein sogenanntes „Positiv“, ein neutrales Gesicht aus Gips, auf dem sie den Ton in die richtige Form bringen konnten. Anschließend wurden die fertig geformten Tongesichter mit Frischhaltefolie abgedeckt. Während diese trockneten, zeigte uns Judith einige Einstiegsübungen für Schauspielerei, denn mit den fertigen Masken sollte am Ende der Woche ein kleines Theaterstück einstudiert werden.

Dienstags wurden dann die mit Folie abgedeckten Tonvorlagen von den Kindern mit sogenanntem „Baseler Maskenpapier“ beklebt. Mit viel Geduld und Kleister beklebten die Kinder die Tongesichter. Am Ende des Tages durfte jedes Kind eine Maske von Judith aussuchen, sie aufziehen und den anderen Kindern vorführen. Dabei versuchten alle, in die jeweilige Rolle zu schlüpfen.

Am nächsten Tag waren die Masken getrocknet und die Kinder konnten sie vom Ton und vom „Positiv“ lösen. Das war gar nicht so leicht, sodass bei einigen Masken ein paar kleine Löcher entstanden. Diese konnten allerdings mit dem Klebepapier repariert werden. Anschließend war die Aufgabe der Kinder, die Masken zurechtzuschneiden, die Augen auszuschneiden und die Masken letztendlich mit Acrylfarben anzumalen. Zum Abschluss des Tages übte die Klasse erneut Schauspielübungen mit den Masken von Judith.

Donnerstags bestrichen die Kinder dann ihre Masken mit einem klaren Lack und fingen an, sie zu verzieren. Dafür hatte Judith Fellstücke, alte Kabel, Knöpfe, Perückenhaare und weitere Accessoires dabei.

Am letzten Tag der Projektwoche übte Judith mit der vierten Klasse eine kleine Aufführung ein. So konnten die Kinder ihre selbst gebastelten Masken der ganzen Schule vorführen.

Einige Masken und die Darstellung durch ihre Träger sorgten bei den ZuschauerInnen für viel Belustigung und einem begeisterten Abschlussapplaus!