Das Ergebnis vom Spendenlauf der August – Becker Grundschule ist überwältigend

72 Kinder der August Becker Grundschule starteten einen Spendenlauf für die Ukrainischen Kinder und ihre Familie in Klingenmünster

Der Spendenlauf der August-Becker Grundschule steht seit Jahren fest im Terminkalender. Die Grundschülerinnen und Schüler laufen dabei für einen guten Zweck ihre runden um den Minschdrer See, je nach Kondition 15, 30 oder sogar 60 Minuten lang. Die Spendengelder wurden in der Vergangenehit an die Kinderhilfe von UNICEF gespendet. Corona bedingt fiel das sportliche Ereignis allerdings zwei Jahre hintereinander aus. Vor kurzem fand der Lauf bei strahlendem Sonnenschein wieder statt. Angefeuert von vielen Eltern, Großeltern und Freunden umrundeten die Kinder mit großem Engagement den See. Das Ergebnis vom Spendenlauf der August- Becker Grundschule in Klingenmünster hat alle überrascht: Eltern, Großeltern und Freunde der Schülerinnen und Schüler spendeten 3.338 Euro. „Damit haben wir nicht gerechnet, wir sind überwältigt und danken allen, die unsere kleinen Läuferinnen und Läufer durch ihre Spenden so unterstützt haben. In der Vorbereitung zum Spendenlauf, entschieden die Kinder in der Schülerversammlung - In diesem Jahr laufen wir für die Ukraine Hilfe, für die Kinder und ihre Familien, die bei uns in Klingenmünster wohnen – das war eine gute Entscheidung “, erklärten Schulleiterin Andrea Seither und ihrer Kolleginnen und sind stolz auf ihrer Schülerinnen und Schüler.

Einen riesigen Scheck überreichten symbolisch die beiden Schülersprecher Eleonore Elia und Oskar Zech gemeinsam mit Carlina Klein vom Förderverein und Schulleiterin Andrea Seither an Ortsbürgermeisterin Kathrin Flory.
„Danke allen, die an dieser Aktion beteiligt waren: den Kindern, dem Schulteam, dem Förderverein und natürlich den viele, vielen Sponsoren, die zum einen die kleinen Läuferinnen und Läufer beim Lauf unterstützen und damit gleichzeitig auch die Idee der Kinder umsetzten: wir laufen und spenden wir die Ukraine Hilfe vor Ort. Es ist ganz toll wie verantwortlich und sozial unsere Kinder selbst diese Entscheidung getroffen haben“, versicherte die Ortsbürgermeisterin und informiert weiter: „Neben verschiedenen Hilfsangeboten wie Sprachförderungen werden durch Kleiderspenden und anderen Hilfsmitteln die Ukrainischen Familien auch einmal in der Woche mit Nahrungs- und Hygieneartikeln unterstützt. Die Hilfsbereitschaft im Dorf ist groß“.

(Chr. Flory)